50. Hornschlittenrennen

Zum 50. Mal findet das rasante Hornschlitten nahe der Partnachklamm am Dreikönigstag, dem 6. Januar, in Garmisch-Partenkirchen statt. Dabei treten bis zu 100 Teams mit teils museumsreifen oder nach werdenfelser Art selbstgebauten Schlitten mit zwei bis drei Metern Länge an und kämpfen um den Titel der bayrischen Meisterschaft. Eine Mannschaft besteht dabei aus vier Frauen oder Männern. Die maximale Streckenlänge kann ca. 1100 m betragen (2016: ca. 800 m). Der Höhenunterschied liegt bei 160 m und es kann eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 100 km/h erreicht werden. Der steilste Abschnitt hat ein Gefälle von ca. 27%.

Das Rennen mit den Kufenfahrzeugen bietet einerseits viel Unterhaltung, Gaudi und andererseits tolle sportlichen Leistungen. Die Sportgeräte selbst sind schon ungewöhnlich und die Idee für den Wettbewerb entstand 1970 an einem feirigen Abend. Es stellte sich die Frage, wer denn am besten und schnellsten einen Hornschlitten ins Tal fahren könne. Beim ersten Rennen wurde die Zeit noch mit Handstoppung bei Fackellicht ausgetragen. Heute findet die Veranstaltung am Tag mit moderner Zeitmessung auf tausendstel Sekunden genau auf einer präparierten sowie gesicherten Strecke statt. Ursprünglich dienten die Hornschlitten dazu, dass Heu der Almwiesen sowie Holz im Winter rutschenderweise ins Tal zu transportieren.

Im vergangenen Jahr hatten „D’Unheimlich Feirigen Garmisch“ mit 1:25,35 Minuten einen neuen Streckenrekord aufgestellt. Der Rekord davor stammte aus dem Jahr 2004 und lag bei 1:25,67, gefahren hatten ihn „Die Vogelfreien“ aus Gaißach bei Bad Tölz.

Ein sehenswertes Spektakel, das jedes Jahr ausgetragen wird!

Euer Hermann

Quelle Foto (c)Thomas Sehr