Ein bisschen sportliche Aktivität gefällig? Dazu ist eine leichte Skitour genau das Richtige

Gerade jetzt, als es nochmal richtig winterlich wurde und der Neuschnee alles anzuckerte, bot sich die Möglichkeit eine Skitour auf den Eckbauer direkt bei Garmisch-Partenkirchen zu gehen. Dort ist der Schnee unten raus nämlich aktuell schon eher knapp und deswegen habe ich die Chance gestern nochmal genutzt, um mit zwei Freunden aus München noch einmal hinaufzulaufen. Nebenbei konnten wir die erste Frühlingssonne genießen.

Los gehts am Skistadion, hier findet man immer einen Parkplatz und die Ausrüstung kann direkt Vorort vorbereitet werden. Die Aufstigesspur geht links von der Sommerrodelbahn am Kainzenbad los und folgt der alten Bobbahn nach oben zum Eckbauer. Optimal ist hier auch, dass man nicht auf der Piste aufsteigen muss und so niemanden bei der Abfahrt in die quere kommt, womit Unfälle vermieden werden. Da die Strecke nicht allzu steil oder zu weit ist, ist sie ideal geeignet für Skitour-Einsteiger oder für eine schnelle Tour zum Genießen abseits des großen Trubels. 🙂 Auch über Lawinen müsst ihr euch keine Gedanken machen. Die Tour ist bei allen Schneelagen machbar.

Nach ca 1,5 Stunden in gemütlichem Tempo erreichten wir die Eckbaueralm und ließen es uns mit unseren wohlverdienten Getränken und einer Brotzeit gut gehen und genossen ausgiebig die Sonne auf der Terrasse.  Von dort aus könnt ihr das ganze Wettersteingebirge mit den drei markantesten Gipfeln von links angefangen mit der Dreitorspitze, Alpspitze in der Mitte und der Zugspitze ganz rechts. Wer etwas sucht, kann auch das Schachenschloss von König Ludwig entdecken. 😉

Später ging es dann auf den Skiern zurück ins Tal. Leider war die Piste wegen der warmen Temperaturen schon etwas weich und die letzten Meter von der Sprungschanze bis zum Parkplatz mussten wir die Ski sogar tragen, da dort bereits kein Schnee mehr lag, aber alles in allem war es ein gelungener Skitourausflug.

Toureninfo Eckbauer:

Start: Eckbauerbahn Talstation

Ziel: Eckbaueralm

Aufstieg: ca. 1.5h

Höhendifferenz: 500 m

Euer Hermann Forster