Internationales Hundeschlittenrennen – ein Hauch von Alasaka

An diesem Wochenende fand das alljährliche, internationale Hundeschlittenrennen in Wallgau statt und ich war mit dabei. Ein etwas anderer Wintersport, aber sehr spannend anzusehen 🙂 Als ich bei -10° C und eisigem Wind aus dem Auto stieg, hörte ich schon von Weitem das Gebelle und Gejaule der Hunde.  Da war echt was los!!

Auf dem Weg zum “Stake out”, also dem Start lief ich durch das Lager der sogenannten Musher, das sind die Fahrer der Hundeschlitten. Sie spannten bereits ihre Huskeys ein und gaben ihnen nochmal etwas zu fressen oder zu trinken und bereiteten sie auf die Rennen vor.

An diesem Wochenende nahmen über 100 Gespanne mit ca 800-1.000 Huskeys an den Rennen teil. Die Gespanne wurden unterteilt in Schlitten mit 2 bis 12 Hunden, oder auch Musher auf Langlaufskiern mit nur einem Hund  und Distanzen von 6, 12, 16 und 37 km. Alle zwei Minuten wurde ein Gespann auf die Strecke geschickt und zur Belustigung der Zuschauer hatten einige bereits direkt nach dem Start Probleme damit, die erste Kurve zu nehmen oder die Hunde wollten das Rennen zum Leid des Musher´s mit eher gemütlichem Tempo angehen lassen 😀  Mit zum Teil bis zu 40 km/h liefen die Hunde entlang der Isar Richtung Krün davon.

In der Zwischenzeit wurde man im Start-Ziel-Bereich an den Ständen von den umliegenden Vereinen mit heißen oder kalten Getränken und schmackhaftem Essen versorgt.  Dem süßen Geruch gebrannter Mandeln konnte ich nicht widerstehen und war damit auch vor den hungrigen Hunden sicher, die nach dem Rennen gierig ihr Fleisch verschlangen, im Gegensatz zu denjenigen, mit Bratwürstel in der Semmel 😀

Für mich war es ein eindrucksvolles Erlebnis, zu sehen, zu welcher ausdauernden Leistung diese Hunde bei eisigen Temperaturen fähig sind, sowie auch die Disziplin und Opferbereitschaft der Hundeführer für diese Teamsportart!

Euer Hermann!