Sonnwendfeuer – Berge in Flammen

Der 21. Juni ist der längste Tag im Jahr und das wird traditionell mit Sonnwendfeuern gefeiert. Bei uns in Garmisch-Partenkirchen brennen am Vorabend des Johannitags auf den Bergen Feuer. Doch bei unseren österreichischen Nachbarn in der Zugspitzarena gibt es besondere Feuer.

Jedes Jahr wird die imposante Bergkulisse rund um den Talkessel Ehrwald-Lermoos-Biberwier zur Freiluftarena. Überall an den Berghängen entstehen durch Anzünden der einzelnen Feuerstellen nach und nach riesige Motive. So werden die traditionellen Sonnwendfeuer zu einem spektakulären, einzigartigen Erlebnis, für Zuschauer und Aktive gleichermaßen. Die Darstellungen erzählen über christliche Symbolik, die  Pflanzen- und Tierwelt und machen auch nicht Halt vor komplexen Bildern. Durch das Anlegen von Feuerketten entlang der Bergkämme wird die gesamte optische Dynamik weiter gesteigert. Die freiwilligen Helfer entwerfen und planen die Motive lange im Voraus. Nach einer sorgfältigen Vermessung der Felswände am Berg, werden die spektakulären Feuerskulpturen entworfen. Bei guter Witterung beginnen die Helfer, am Tag der Sonnwende, in schweißtreibender Arbeit die mit Sägespäne und Rapsöl gefüllten Säcke zu den Feuerstellen zu tragen. Teilweise befinden sich diese in über 2000 Meter Höhe in steilem Felsgelände, ohne reguläre Routen. Umso imposanter wirkt der Anblick! Insgesamt werden ca. 10.000 einzelne Feuerstellen entzündet. Seit 2010 sind  die Bergfeuer Ehrwald in der nationalen Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO, als eine der ersten kulturellen Tätigkeiten überhaupt, angeführt.

Dieses Jahr hatten wir mit dem Wetter Glück, denn einige tiefe Wolken verdeckten immer wieder so manchen Gipfel. Insgesamt feierten ca. 9000 Besucher die Sonnwendfeuer und genossen das Spektakel.

Euer Hermann!